Therapeutisches Reiten
(auch bekannt als tiergestütze Therapie-Psychomotorik, Reittherapie oder Hippotherapie)

Hippotherapie

Psychomotorik mit und auf dem Pferd

Kinder lernen

  • mittels Übungspartner Pferd, sich zu motivieren, Bewegungsformen auszuprobieren, Stärken und Schwächen herauszufinden
  • Vertrauen zu sich, zur sozialen und dinglichen Umgebung zu finden
  • Somit zur ursprünglichen Lernform, das Experimentieren, ohne Leistungserwartung und -norm zurückzufinden
  • Misserfolge nicht unter den Teppich zu kehren, sondern offen anzugehen

Wirkungen

Durch Stimulation der Sinne (Gleichgewicht, Tastsinn, Körpersinn) erwirbt das Kind:
  • seine Bewegungen aufeinander besser abzustimmen (in der Raum-Zeit-Orientierung sowie in der Bewegungsplanung, -ausführung und -kontrolle)
  • eine bessere Beobachtungsgabe, Konzentration und Merkfähigkeit
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten seines Körpers zur Aufrichtung entgegen der Schwerkraft.

Ziel

Entwicklungsunterstützung zu frei handelnden Individuen, ungebrochenem Selbstbewusstsein und großem Glück.

Durchführung

  • Einzeln oder in der Gruppe (4-6 Personen)
  • Erlernen des Umgangs mit und auf dem Partner Pferd
  • Gestalten von Parcours
  • Themenvoltigieren
  • Frühlings- und Herbstfest als Höhepunkte
  • Elternkontakte
Teilnehmerkreis
  • Geistig behinderte Menschen
  • Kinder mit Wahrnehmungsstörungen
  • Kinder mit psychomotorischer Entwicklungsverzögerung
Was ist Hippotherapie (HTh)?

HTh ist im Rahmen der Physiotherapie eine spezielle Behandlungsmethode mit und auf dem Pferd als Übungspartner

Wie wirkt HTh?
  • Der Pferderücken gibt dreidimensionale Schwingungsimpulse auf das menschliche Becken ab, welche genau den menschlichen Laufbewegungen auf zwei gesunden Beinen entsprechen.
  • Schwingungsrichtungen Auf- und Abwärtsbewegung (Beschleunigung und Abbremsen); Seitneige; Rotation wechselseitig.
  • Die Schwingungen übertragen sich auf die gesamte Wirbelsäule bis zum Kopf und führen zu ihrer
    Aufrichtung, einschließlich der Kopfkontrolle.
  • Richtungswechsel, Seitgänge und Tempounterschiede bewirken die Stimulation der Basis-Sinne.
  • Durch die Diagonalbewegung bekommt man den Impuls in die Aufrichtung des Körpers, rhythmische Vorwärtsbewegung und Geschwindigkeitserfahrung. Diese Anbahnungen sind so komplex nicht mit herkömmlichen Behandlungsmethoden zu erzielen
Wer braucht HTh?

Anwendungsgebiete in Neurologie, Neurochirurgie, Orthopädie, Neurologie-Pädiatrie

Wann ist HTh angezeigt?
  • Besonders dann, wenn durch andere Behandlungsmaßnahmen ein Erfolg nicht erzielt werden kann, sollte HTh in ein ganzheitliches Behandlungskonzept integriert werden.
  • HTh ist gut geeignet bei erworbenen traumatischen, angeborenen oder frühkindlich bedingten zentralen oder peripheren Bewegungsstörungen, Multipler Sklerose, Querschnittslähmung, orthopädischen Fehlfunktionen vor allem im Hüft- und Wirbelsäulenbereich
Welche Voraussetzungen benötigen Interessenten?
  • Fähigkeit zum Spreizsitz auf dem Pferd
  • notwendige Bewegungstoleranz in Bezug auf die Knochen- und Gelenksituation
  • keine Angst und Allergie, Osteoporose, instabile Wirbelsäule und entzündlichen Prozesse
Welche Fachkompetenz können sie erwarten?
  • Berufserfahrung als Physiotherapeutin mit schwer- und schwerstmehrfachbehinderten Kindern und Erwachsenen seit 1985
  • Seit 1989 Lizenzinhaberin für Therapeutisches Reiten, Reittrainer-C-Lizenz, Voltigiertrainer-B-Lizenz, Hippotherapeutin, Ausbildung als Bobath-Kindertherapeutin und in Psychomotorik, manuelle Therapie und in weiteren neurophysiologischen Behandlungsmethoden
  • Bobath-, Vojta- und Kindertherapeutin
Kosten
  • Privatverordnung

Hinweis
Eine weitere Form des therpeutischen Reitens ist die ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd. Nähere Informationen und Auskunft hierzu finden Sie auf der Webseite meiner ehemaligen Mitarbeiterin Janine Trzewik unter https://www.ergotherapie-am-muehlgraben.de/.